Jobs

Gebäudetechnikplaner- /in Fachrichtung Sanitär

Stelleninserat_GT-Planer.pdf (452,7 KiB)

TOP-Lehrbetrieb

Was ist ein Toplehrbetrieb?

Toplehrbetriebe zeichnen sich durch eine vorbildliche Ausbildung ihrer Lernenden aus. Uns liegt die Aus- und Weiterbildung unseren Mitarbeiter und Nachfolgern sehr am Herzen.

Deshalb sind wir auch stets bemüht, den Qualitätsanforderungen unseres Verbandes und somit auch den Forderungen der Auszubildenden gerecht zu werden.

 

 

 

Label Toplehrbetriebe 2.0

Kriterien zur Erlangung des Labels

1. Die Rekrutierung von Lernenden ist geplant.
Ein Toplehrbetrieb hat für sich den Prozess der Rekrutierung der Lernenden geklärt und verschriftlicht.
Dieses Dokument wird als Nachweis an die Koordinationsstelle Toplehrbetriebe gesendet.

2. Die Lernenden werden im Betrieb umfassend eingeführt.
Der Start in die berufliche Grundbildung ist für den Lernenden zugleich der Beginn eines neuen
Lebensabschnitts. Daher ist es wichtig, dass seitens Toplehrbetrieb eine saubere und detaillierte
Einführung zum Lehrbeginn geplant und durchgeführt wird (mit entsprechenden Verantwortlichkeiten).
Mögliche Inhalte sind:
- Vorstellen des Betriebs
- Vorstellen der Mitarbeitenden
- Einführung in den Bildungsplan
- Sicherheitskonzept des Betriebs
- Entsorgungskonzept des Betriebs
Als Nachweis sendet der Toplehrbetrieb den Einführungsplan an die Koordinationsstelle Toplehrbetrieb.

3. Der Praxisbildner ist im persönlichen Umgang mit Lernenden befähigt.
Der Toplehrbetrieb ist darum besorgt, dass seine Mitarbeitenden wissen, wie sie mit Lernenden
umgehen sollen: Dazu dienen interne oder externe Schulungen. 
Der Nachweis über entsprechende Schulungen ist der Koordinationsstelle Toplehrbetrieb vorzuweisen.

4. Die Lernenden bekommen während der Präsenzzeit genügend Zeit für Ausbildungseinheiten,
Praxisaufträge und die Lerndokumentation.
Als Nachweis gilt der Online-Fragebogen, der von den Lernenden am Ende jedes Lehrjahrs ausgefüllt
wird (siehe «Zielüberprüfung»).

5. Die Lernenden erhalten seitens Berufs- und Praxisbildner qualifizierte, auftragsbezogene
Rückmeldungen.
Damit sich ein Lernender entwickeln kann, bedarf es regelmässiger Rückmeldungen durch die
Mitarbeitenden. Als Nachweis gilt der Online-Fragebogen, der von den Lernenden am Ende jedes
Lehrjahrs ausgefüllt wird (siehe «Zielüberprüfung»). 

6. Interessierte Lernende werden zusätzlich gefördert und gefordert.
Durch entsprechende Förderung werden interessierte Lernende zusätzlich motiviert. Mögliche
Förderungen sind:
- Anspruchsvollere Aufgaben erteilen
- Verantwortung übergeben
- (Teil-)Zahlung an Autoprüfung
Als Nachweis gilt der Online-Fragebogen, der von den Lernenden am Ende jedes Lehrjahrs ausgefüllt
wird (siehe «Zielüberprüfung»).

7. Der Toplehrbetrieb ist in regelmässigem Austausch mit der Berufsfachschule und dem üK-
Standort.
Der Zusammenarbeit der drei Lernorte Betrieb-Berufsfachschule-üK (Lernortkooperation) messen die
Bildungspläne ein hohes Gewicht zu. Die Berufsbildungsverantwortlichen holen zu ihren Lernenden
Informationen seitens Berufsfachschule und üK ein und zeigen somit Interesse an deren
Rückmeldungen.
Der Austausch kann über folgende Kanäle erfolgen:
- Besuch in der Berufsfachschule bzw. im üK
- per E-Mail
- per Telefon
- per Videokonferenz
Als Nachweis gilt der Online-Fragebogen, der von den Lernenden am Ende jedes Lehrjahrs ausgefüllt
wird (siehe «Zielüberprüfung»).

Zielüberprüfung
Der Lernende beurteilt ein Mal pro Lehrjahr seinen Betrieb. Der Betrieb lebt den kontinuierlichen
Verbesserungsprozess (KVP).
Die Lernenden eines Toplehrbetriebs erhalten seitens der Koordinationsstelle Toplehrbetrieb einmal pro
Jahr einen Online-Fragebogen zugesendet. Die Rückmeldungen werden von der Koordinationsstelle
Toplehrbetrieb aufbereitet und dem entsprechenden Toplehrbetrieb zugänglich gemacht. 
Für die Umfrage benötigt die Koordinationsstelle eine Übersicht der Lernenden - mit folgenden
Angaben: Lehrbetrieb, Vorname, Name, Lehrstart/-ende mit Datumsangabe, E-Mailadresse.

Zurück